Einladung zum Waldspaziergang am 26.11.2017

Die Initiative „Waldretter Wilhelmsburg“ lädt ein:

Sonntagsspaziergang zum Auwald am Ernst-August-Kanal

Sonntag, 26.11.2017 um 14 Uhr

Lernen Sie mit einem Botaniker und einem Vogelkundler Wilhelmsburgs wilden Wald kennen!

Erfahren Sie, warum die „Waldretter Wilhelmsburg“ den Pionierwald vor der Bebauung retten wollen!

Treffpunkt: Im Park an der Treppe zur Hafenrandstraße (Verlängerung der Veringstraße),
auf Höhe der Hafenrandstraßenbrücke

Hintergrund

Noch in diesem Jahr wird ausgewählt, welcher Architektenentwurf für das neue „Spreehafenviertel“ im Norden Wilhelmsburgs als Grundlage für die weitere Planung dienen wird. Das „Spreehafenviertel“ soll ein Wohngebiet mit 1000 Wohnungen, Sportplätzen, einer Kita und Gewerbebebauung werden. Betreut wird das Projekt von der IBA Hamburg GmbH.

Es handelt sich um das Gebiet zwischen der Hafenrandstraße/Harburger Chaussee im Norden, dem Ernst-August-Kanal im Süden, der Schlenzigstraße im Osten und der Hafenrandstraßen-Brücke im Westen.

Das 20 Hektar große Gebiet besteht zu rund zwei Dritteln aus unterschiedlichen Grünflächen, davon sind insgesamt 10 Hektar Wald. Drei Hektar davon, nämlich das Dreieck westlich der Georg-Wilhelm-Straße, bildet ein seit 1962 nahezu unberührt gewachsener Auwald. Auch dieser wertvolle Pionierwald würde für die Bebauung gerodet.

Gesetzlich geschützter Biotop

Der Wald auf der westlichen Dreiecksfläche am Spreehafen ist zum Teil als „gesetzlich geschützter Biotop“ mit einer wichtigen Rolle im Hamburger Biotopverbund eingestuft. Ihm wird zudem ein gutes Entwicklungspotential bescheinigt.

Der Wald hat sich spontan, ohne menschliche Anpflanzung oder Gestaltung, entwickelt. Er besteht aus dicken Bäume (Weiden bis 90 cm Durchmesser), Pappeln, Eschen und einer dichten Strauchschicht.

Damit hat er eine große Bedeutung für den Artenschutz: In der Strauchschicht brüten Nachtigallen. In den Höhlen der älteren Bäume leben Vögel und Fledermäuse. Im Totholz leben zahlreiche Insekten, Schmetterlinge und Käfer.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *